Waidmannslust im „Winter“

Liebe Waidmannsluster und Nachbarn,
liebe Freunde und Förderer der Königin-Luise-Kirche,
der milde Winter, der uns schon einige frühlingshafte Tage bescherte, kommt „unseren“ Baustellen, über die ich im letzten Newsletter berichtete, sehr zugute. So zeigen sich uns fast täglich weitere Baufortschritte am  Waidmannsluster Damm. Und auch am Oraniendamm 1 sind erste Tiefbauarbeiten für das Mehrfamilienhausprojekt „Oranie 1“ im Gange. Der vor Jahren von der Initiative Waidmannslust gestartete Kampf gegen Leerstand und Verfall hat sichtbare Erfolge gebracht, und Waidmannslust entwickelt sich mehr und mehr zu einem begehrten Wohnort. Dennoch – das wurde auf dem gestrigen Waidmannsluster Stammtisch deutlich – gibt es noch Leerstand bei einigen zentral gelegenen Gewerbeimmobilien, der kein Aushängeschild für unseren Ortsteil bedeutet. So möchte die Initiative Waidmannslust mit Unterstützung der Stammtisch-Teilnehmer und nach Möglichkeit einiger Mitglieder der BVV und mit Hilfe der Lokalpresse dagegen zu Felde ziehen. Daneben ist die Vermüllung rund um den S-Bahnhof der Initiative ein Dorn im Auge. Auch hier müssen zusammen mit den Anliegern und dem Ordnungsamt Wege zum Abstellen dieses Missstands gefunden werden.
Im vergangenen Jahr hat sich neben der Initiative Waidmannslust eine weitere Gruppe engagierter Bürger zur Initiative Zabel-Krüger-Damm formiert. Auch sie setzt sich dafür ein, dass die Ost-West-Verkehrsachse zwischen Lübars und Dianastraße, deren jetzige Beschaffenheit für den enorm gewachsenen Hauptstraßenverkehr ungeeignet ist und damit für querende Fußgänger und Radfahrer eine hohe Gefahr darstellt, verkehrsberuhigt wird. Sie hat eine Online-Petition ins Leben gerufen (www.openpetition.de/izkd) und wirbt in Lübars und Waidmannslust für Unterstützung dieses Anliegens. Beide Initiativen haben sich gemeinsam auf ein Bürgerforum verständigt, welches im April d.J. den offenen Dialog zwischen Bürgern und den verkehrspolitisch Verantwortlichen in Gang setzen soll.
Der nächste Waidmannsluster Stammtisch ist für den 24. Februar geplant.

Die nächste Veranstaltung in der Königin-Luise-Kirche wird am Sonntag, dem 26. Januar, 17.00 Uhr, stattfinden: „Klaviermusik von Komponistinnen“ heißt sie. Kyra Steckeweh spielt Werke von Dora Pejacevic, Ethel Smyth und Sophie Westenholz. Der Eintritt ist frei; um Spenden wird gebeten.
Am Sonntag, dem 2. Februar, 16.00 Uhr, sind Sie eingeladen zur Ausstellungseröffnung „Auf dem Pfad der Sinne“: Kinder der Münchhausen-Grundschule haben sich auf den „Pfad der Sinne“ begeben und viel über die 5 Sinne gelernt. Das Ergebnis zeigt sich in wunderbaren Kunstwerken, die bis zum März im Pfarrhaus, Bondickstraße 76 zu sehen sein werden. Umrahmt wird die Vernissage musikalisch durch zwei bemerkenswerte Nachwuchs-Talente: Vicky Lou (Violine) und Tessa Timmer (Cello), begleitet von ihrem Vater am Klavier.
Erstmalig in Waidmannslust werden am Sonntag, dem 9. Februar, 17.00 Uhr, die ungewöhnlichen, mystischen Handpan-Klänge zu hören sein. Die Gruppe KlangArt Berlin – Wolfgang Ohmer, Peter Stein und Bhavani Benninghoven – werden uns unter dem Titel „Fascination Handpan“ mit Handpan, Harfe Gitarre und Gesang in völlig neuartige Klangwelten versetzen. Ort: Königin-Luise-Kirche. Auch hier ist der Eintritt frei; Spenden sind erwünscht.

Im kommenden „Newsletter“ werde ich über weitere interessante Veranstaltungen berichten. Bis dahin verbleibe ich

mit herzlichen Grüßen
  Ihr Wolfgang Nieschalk
für den Förderverein der Königin-Luise-Kirche
und die Initiative Waidmannslust

Foto (Pixabay)