Waidmannslust zum Jahresbeginn

Liebe Waidmannsluster und Nachbarn,
liebe Freunde und Förderer der Königin-Luise-Kirche,
Ihnen allen wünsche ich ein gesegnetes, gutes neues Jahr. Wir hoffen, dass trotz der Spannungen im Nahen Osten das 2020 als ein Frieden stiftendes Jahr in die Geschichtsbücher eingehen wird.
Das vergangene Jahr brachte für Waidmannslust und seine direkte Nachbarschaft einige positive Veränderungen: Nach vielen Jahren des Stillstands kam – wie mehrfach berichtet – endlich Bewegung in die ehemaligen Villengrundstücke am Waidmannsluster Damm: Nach der totalen Entkernung befindet sich das Haus Nr. 155 im vollen Wiederaufbaustadium: Dachausbau und Einzug neuer Decken sind inzwischen abgeschlossen; der Innenausbau geht voran.
Auf dem Eckgrundstück Hubertusstraße (Nr. 161-163) ist zum Jahresende eine tiefe Baugrube entstanden. Innerhalb der Spundwände wird die Tiefgarage für die 18 geplanten Eigentumswohnungen entstehen. Der Informations- und Beratungscontainer für „Das Waidmanns“ wurde zur rechten Grundtücksgrenze verschoben und ist freitags und samstags geöffnet.
Vom ehemaligen Kinosaal (Grundstück Nr. 167) ist nur ein kleiner Rest übrig geblieben: eine Wand mit 2 Bogen-Fensterausschnitten. Diese soll in das hier entstehende Einfamilienhaus integriert werden. Für den Neubau von 21 Einzimmerwohnungen auf dem vorderen Teil des Grundstücks ist Baufreiheit geschaffen worden. Nachdem der Abriss des alten Gebäudes sehr schleppend vor sich ging, dürfen wir beim Neubau hoffentlich ein höheres Bautempo erwarten.
Termingerecht bezugsfertig zum Jahresende war das Neubauensemble der Freien Scholle Waidmannsluster Damm 80-81. Als erstes Gebäude von Waidmannslust, wenn man aus Richtung Tegel kommt, ist es eine ansprechende und gelungene Visitenkarte für unseren Ortsteil.
Fortschritt auch bei der Großbaustelle des „Fleur de Berlin“-Wohnkomplexes in der Cité Foch: Hier sind die Kellergeschosse der vier Mehrfamilienwohnungsblocks nach kurzer Bauzeit fertig gestellt worden und der Aufbau der Wohngeschosse hat begonnen. Die Häuser sollen 2021 bezogen werden können.
Auch der Dianaplatz ist eine Großbaustelle geworden: Mit großen Sandsteinquadern sind die Spielflächen (es sind noch einige dazugekommen, auf denen bereits Spielgeräte stehen) umrandet worden – ein völlig neuer Anblick. Als nächste Baumaßnahme dürfte die Wiederherstellung der sich auf dem Rondell kreuzenden Wege sowie der Treppenanlage zur Straße am Dianaplatz anstehen.
Im Dezember konnte die von der Initiative Waidmannslust beauftragte Sanierung und Sicherung des Jubiläumsbrunnens abgeschlossen werden.
Eine Reaktivierung der Wasseranlage muss aus Sicherheits- und Kostengründen ausgeschlossen werden.
So weit die Nachrichten zum Baugeschehen in Waidmannslust. Nun die „Kulturnachrichten“: 
Der Förderverein der Königin-Luise-Kirche und die Kirchengemeinde haben für das erste Halbjahr 2020 wieder ein bedeutendes Veranstaltungsprogramm vorbereitet. Freuen Sie sich auf die ersten beiden Konzerte: Am Sonntag, dem 12. Januar, 17.00 Uhr, erwartet Sie ein Klavier-Duokonzert zum Neuen Jahr. Unter dem Titel „Auf vier Händen durch die musikalische Welt“ spielen Sabina vom Dorff und Rolf Kiauka u.a. „An der schönen blauen Donau“ (Strauß), Norwegische Tänze (Grieg), Rhapsody in Blue (Gershwin).
Und am Sonntag, dem 19. Januar, ebenfalls 17.00 Uhr, bekommen Sie ein Konzert für Violine und Gitarre mit dem Duo Alabastro zu hören:
Ulrike Dinter (Violine) und Martin Zeller (Gitarre) spielen Werke von Enrique Granados, Astor Piazzolla, Joaquin Nin u.a. Für beide Konzerte gilt freier Eintritt; Spenden sind erbeten.
Eingeladen sind Sie auch zum nächsten Waidmannsluster Stammtisch. Er findet am Montag, dem 20. Januar, 18.00 Uhr, statt. Begrüßen Sie mit anderen Waidmannslustern das neue Jahr im Café Pop-up 66, Oraniendamm 66! 

Damit schließe ich den ersten „Newsletter“ im neuen Jahr.
Seien Sie herzlich gegrüßt 
  Ihr Wolfgang Nieschalk
für den Förderverein der Königin-Luise-Kirche
und die Initiative Waidmannslust

Foto (Pixabay)