Erleichterung in Waidmannslust

Liebe Waidmannsluster und Nachbarn,
liebe Förderer und Freunde der Königin-Luise-Kirche,

mit Erleichterung reagieren die Waidmannsluster darauf, dass für sie ab heute wieder sämtliche Ladengeschäfte geöffnet sind. Und die Besitzer insbesondere der kleineren Geschäfte freuen sich auf die zum Überleben so wichtigen Umsätze. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir sie durch „Buy local“ unterstützen. Unerlässlich ist dabei die Beachtung der Sicherheits- und Abstandsregelungen, und das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes wird – solange es nicht zur Auflage gemacht wird – überall gerne registriert.

Leider dürfen unsere Restaurants nach wie vor nicht öffnen. Zu den im letzten Newsletter gemeldeten Restaurants, die ihren Betrieb mit Lieferservice oder Abholung einigermaßen aufrecht erhalten wollen, hat sich jetzt auch das Restaurant „Morgenland“ gesellt: Ali Babacan bietet diesen Service täglich von 12 bis 20 Uhr an (Tel. 403 95 995).

Dass auch die Friseure weiterhin nicht besucht werden können, wird von vielen von uns als sehr persönliche Einschränkung empfunden.

Wir dürfen daher nur gemeinsam hoffen, dass sich die allgemeine „Corona-Lage“ so weit entspannt, dass in absehbarer Zeit weitere Lockerungen des täglichen Lebens hin zu einer „neuen Normalität“ möglich werden, so dass auch wenigstens kleinere Kulturveranstaltungen in Waidmannslust wieder stattfinden können.

Damit schließe ich diesen kurzen „Newsletter“, wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und
 grüße Sie herzlich Ihr Wolfgang Nieschalk
für den Förderverein der Königin-Luise-Kirche
und die Initiative Waidmannslust

(Foto Pixabay)